Anlage zu Stammbaum Nr. 3

Anlage zum Familienstammbaum Wieman Nr. 3

 

 

„ Lebt in bescheidenen Grenzen, auch wenn ihr anders leben könnt. Den echten Bürgergeist Osnabrücks, der uns lehrt, nicht mehr aber auch nicht weniger zu sein als andere, bewahrt Euch in allen Lebenslagen und Stellungen“

 

 

 

Diese Lebensregel steht seit mehr als 200 Jahren über der großen Familie Wieman. Seit 1746 ist sie in Osnabrück ansässig. Die Stadtgeschichte wurde in jedem Jahrhundert von ihr mitgeprägt.

Da lesen wir, dass der Senator

 

 

 

 

Dr. Jur. Franz Mathias Wieman (geb. 1774)

 

 

 

mit Pagenstecher und Dr. Droop 1833 zur Krankenhauskommission gehörte, die eine damals notwendige Neuerrichtung vor dem Heger Tor mit großem Ehrgeiz anstrebte. Noch in dem unruhigen Jahr 1848 war Dr. Wieman Polizeidirektor. Damals waren noch Tag und Nacht die Tore besetzt. Ihm unterstanden sechs Polizeidiener und dreißig Nachtwächter, die für die öffentliche Ordnung der etwa fünfzehntausend Einwohner sorgten.

Als der Polizeidirektor eines Abends auf dem Nachhauseweg im Schloßhof bemerkte, dass sich einige Raufbolde anschickten, die Fensterscheiben einzuwerfen, kommandierte der strenge Herr Dr. Wieman: „ Halt! - So Kinner, nu smieten wie noch einmal un dann gahn wi na Hus!!“ ...und so geschah es auch.

In den Erinnerungen seines Enkels

 

 

Carl Philipp (geb.20.11.1827 gest. 31.08.1908)

 

 

hat sich der Großvater als Respektsperson, wie es sich zu jener Zeit gehörte, verewigt. Dass trotzdem noch manch öffentlicher Streich ausgeheckt und hinterher mit einer Tracht Prügel gesühnt wurde, gehört zu den Lebenswahrheiten, nach denen Väter vor Torheiten nicht schützen.

 

 

 

(Quelle: Zeitungsausschnitt „ Unsere Straßen tragen ihren Namen“ von Ilsetraut Lindemann)

Wiemansweg liegt im Stadtteil Schölerberg. Er verbindet den Höltyweg mit dem Droste-Hülshoff-Weg.

 

 

 

________________________________________________________________________________________________________________

 

 

Franz Mathias Christian Wieman oo Bernadina Poppe

 

geb. :20.09.1774 Osnabrück 20.05.1797 geb.: 23.12.1771 in Münster

gest.:29.01.1856 Osnabrück oo gest.: 1855 in Osnabrück

 

 

 

 

 

Franz studierte in Göttingen, wurde Dr. jur. und wurde Senator und Polizeidirektor in Osnabrück. Der Vater von Bernadina (gen. Dina) war Gewandschneider in Münster. Aus dieser Ehe stammen vier Kinder.

 

 

 

 

1) Franz Arnold Wieman(Fabrikant) oo Franziska geb. Nicolay verw. Zumdreesch

geb. 03.10.1799

gest.:02.12.1851 gest.: 30.11.1868

 

2) Lisette Elisabeth Christine Bernhardine oo Carl Bader

geb.: 1800 1816

gest.:1853

(aus dieser Heirat stammt die Verwandtschaft mit Kruse, Bechstein aus Altenburg)

 

3) Antoinette Franziska Maria Anna oo Anton Ludwig Brück

geb.: 16.10.1801Bremen

gest.:14.04.1866

(Sie hatten eine Tochter Antoinette welche einen Kaufmann namens Unkraut aus Bremen heiratete)

4) Jenny oo Carl Victor Heinrich Dyckhoff

geb.: 01.10.1812( er war in erster Ehe verheiratet mit Wilhelmine Hartmann in Hilter)

gest.:02.11.1888

 

sie hatten einen gemeinsamen Sohn mit dem Namen Adolf Franz Arnold. (geb. 08. 04.1838 gest. 29. 12.1878)

Dieser war mit Clara Florentine Thüssing, einer Schwester von Anna und Sophia Thüssing (s. Familienstammbaum Wieman 4) verheiratet.

 

 

 

 

 

Familienstammbaum Wieman 3

 

 

________________________________________________________________________________________________________________

 

geb. 27.06.1859

 

3)Anna Maria Franziska

geb. 26.11.1861